What I Read — Fiction (2): A Song Of Ice And Fire

“If you play the game of thrones, you win, or you die. There is no middle ground.”

Ever since J.R.R. Tolkien invented modern High Fantasy over 60 years ago, the genre has become a bestseller staple — even though far too many books have more or less copied and watered down “The Lord of The Rings.” But then came George R.R. Martin who used to write more science fiction than fantasy, who laid the foundation for his unparalleled “A Song of Ice and Fire” book series with 1996’s “A Game of Thrones” that has been fascinating millions in the form of the television series “Game of Thrones” since 2011. But why? What’s so special about these books and the show?

Most works of High Fantasy — especially the aforementioned trivial copies of Tolkien — have a clear good-vs.-evil scheme: there are glorious heroes and sinister villains who fight each other, and eventually the heroes win. Pretty predictable and Hollywood cliché. This is one of the respects in which Martin’s series is different: the brutal and in parts magical world of the continents Westeros and Essos ist inhabited by ordinary people. All of them have their strengths and their weaknesses, their virtues and their vices, and they must make far-reaching decisions based upon insufficient and often contradictory information that literally are about life and death. They’re people like us, people living today, whose motivations we can often comprehend.

Of the planned seven volumes, five have been published so far:

  • A Game of Thrones
  • A Clash of Kings
  • A Storm of Swords
  • A Feast for Crows
  • A Dance with Dragons

The last two volumes that fans have been desperately waiting for will be called “The Winds of Winter” and “A Dream of Spring.”

The cheapest way to get the first five volumes is a box set. There is also a lavishly illustrated edition of the first volume for the 20th anniversary.

Apart from the main volumes, there are two more recommendable books about the world of ice and fire: the huge, pseudo-historical illustrated book “The World of Ice and Fire,” and “A Knight of the Seven Kingdoms,” a collection of three novellas (so far) about the knight Ser Duncan the Tall and his squire “Egg” (the future King Aegon V Targaryen) that is set about 90 years before the events of the novels and planned to be continued at a later date. Finally, there are two short stories that take place a few more years before the adventures of Dunk & Egg: the first is “The Princess and the Queen” about a Targaryen war of succession that has been called “The Dance of the Dragons” in the history of the Seven Kingdoms, published in the anthology “Dangerous Women,” edited by George R.R. Martin and Gardner Dozois. The other short story is called “The Rogue Prince” and can be found the the anthology”Rogues” by the same editors; it works as a kind of prequel or sidequel to “The Princess and the Queen.”

What is it all about?

Almost three hundred years ago, the Seven Kingdoms of the continent Westeros were conquered by the Targaryen dynasty of monarchs who were originally from the neighbouring continent of Essos, to be more exact from Valyria, an area that has become uninhabitable after a huge catastrophe (“the doom of Valyria”). Fourteen years before the events of the first novel, the last Targaryen King, “Mad King” Aerys II, was dethroned and killed in a civil war, and since then, Robert Baratheon has been sitting on the throne. The years since Aerys’s death have been peaceful so far, but at the beginning of the story, several disasters are imminent: in a political plot, Jon Arryn, the Hand of the King (a kind of viceroy) was murdered, and Robert fears for his own life. At the same time, a winter that can last for many years (probably due to magic) is approaching, and in the Far North, the White Walkers, a kind of zombie army, are waking up. The latter happens beyond the Wall that was once built to save the Seven Kingdoms from the sinister powers on the other side and that is guarded by the Nights Watch.

Robert travels to the Realm of the North (south of the Wall) with all of the royal household to ask the Warden of the North, his old friend Eddard “Ned” Stark, to become the new Hand of the King. He is accompanied, among others, by his wife Cersei of the very rich and power-hungry Lannister family, the three children Joffrey (the crown prince), Myrcella, and Tommen, the Queen’s siblings: her twin brother Jaime (a knight who belongs to the seven members of the Kingsguard) and her dwarfish younger brother Tyrion (called The Imp), a clever, well-read hedonist with a sharp tongue that often endangers him. There are rumours about the illegitimate birth of Cersei’s children, and very soon we learn that, first, they are more than rumours and, second, that Jon Arryn’s death is probably connected to this fact.

At the same time in neighbouring Essos: Viserys Targaryen, the surviving younger son of Mad King Aerys, sells (you have to call it that) his sister Daenerys to the horse lord Khal Drogo who marries her. Despite this, mildly put, unfavourable beginning of their marriage, the two genuinely fall in love with each other, and Danny evolves from a timid girl to a self-confident ruler. She suffers treason, setbacks, and military defeats, but doesn’t give up on her goal: to reconquer the Seven Kingdoms.

There’s no need to tell you more about the plot because for the few who don’t know anything about it, that wouldn’t be possible without spoilers, and for those who have watched the derivative work in the form of the popular television series “Game of Thrones,” it would be boring, especially because the first season follows the first book quite accurately; greater deviations only happen later, and in its sixth season that aired recently, the series has partly surpassed the plot of the books that have been published so far.

History meets Fantasy

The world building of the series of novels and the side volumes is incredible. Even though there are fantasy elements like dragons and White Walkers, the world and its most important events are based upon events of British, European, and world history. For instance, the central conflict in Westeros has been compared to the “Wars of the Roses,” a succession war in England between 1450 and 1480. Even the names of the Royal Houses that fought for predominance are similar: York and Lancaster in the Wars of the Roses, Stark and Lannister in Westeros. Other, often quite gory and cruel, events have historical roots. For example, there is the infamous “Red Wedding” in volume 3, a wedding during which many guests are murdered for political reasons. In our world, there was an event called the “Black Dinner” where similar things happened. Aegon Targaryen, a foreigner who conquered Westeros, is similar to William the Conqueror (and “Targaryen” even sounds a bit like “Plantagenet”), even though the latter obviously didn’t have any dragons in his army.

While Westeros more or less resembles Britain (with Dorne on its Southern end that is merely inspired by medieval Spain), Essos contains a vast collection of cultures inspired by examples in South-Eastern Europe, Northern Africa, and the Middle East, from ancient to Renaissance times. Another important source of inspiration, for sure, are the works of William Shakespeare who took similar liberties using historical sources to tell timeless tales of power and powerlessness, war and peace, or hate and love.

A very exciting part of the novels is the narrative perspective: instead of an omniscient narrator, there is a mixed choir of point-of-view characters; in the first three volumes, the titles of all chapters are simply the names of their respective protagonists. We as readers only know what these characters know, but we can try and piece together the bigger picture from the polyphony. And in a way you might find yourself rooting for dislikeable characters like the power-hungry Queen Cersei or Theon Greyjoy who is originally from the Iron Islands (a kind of Viking culture), but grew up as a (well-treated) hostage of the Starks after his father’s insurrection attempt. The most fascinating, however, are the strong woman and girl characters who all find their own ways to establish themselves in a male-dominated and misogynistic world. But there are few real protagonists — someone who just seemed to be an important main character might end up dead in the moment; almost no one is safe.

To conclude: an absolute reading recommendation for this giant, overwhelming panorama of history, fantasy, and human passions. I’m looking forward to reading volume 6 that will hopefully be out in the next few months. And of course to watching season 7 of the HBO series that will start on June 26, 2017.

* Alle Amazon.de links are affiliate links I earn a small provision from while the prices won’t be different for you.

Veröffentlicht unter Books, English, Fantasy, Lesen, Politik, Review | Hinterlasse einen Kommentar

Was ich lese — Fiktion (2): A Song of Ice and Fire

“If you play the game of thrones, you win, or you die. There is no middle ground.”

Seit J.R.R. Tolkien vor über 60 Jahren die moderne High Fantasy erfand, ist das Genre zu einem Bestsellergaranten geworden — und das, obwohl allzu viele Bücher mehr oder weniger den “Herrn der Ringe” kopiert und verwässert haben. Doch dann kam George R.R. Martin, vormals eher Science-Fiction- als Fantasy-Autor, und legte 1996 mit “A Game of Thrones” den Grundstein für seine außergewöhnliche Buchreihe “A Song of Ice and Fire” (deutsch: “Das Lied von Eis und Feuer”), die seit 2011 als Fernsehserie “Game of Thrones” ein Millionenpublikum begeistert. Aber warum eigentlich? Was ist das Besondere an diesen Büchern und dieser Show?

Die meisten Werke der High Fantasy — insbesondere die erwähnten Trivialkopien von Tolkien — haben ein klares Gut-Böse-Schema: es gibt strahlende Helden und finstere Schurken, die gegeneinander antreten, und am Ende gewinnen natürlich die Helden. So vorhersehbar, so Hollywood-klischeehaft. Schon in diesem Punkt ist Martins Reihe anders: die brutale und teilweise magische Welt der Kontinente Westeros und Essos wird von gewöhnlichen Menschen bewohnt. Sie alle haben Stärken und Schwächen, Tugenden und Fehler, und müssen aufgrund unzureichender und oft auch widersprüchlicher Informationen weitreichende Entscheidungen treffen, bei denen es im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod geht. Es handelt sich um Menschen wie uns, wie es sie heute noch gibt, deren Motive wir oft nachvollziehen können.

Von den geplanten sieben Bänden sind bisher fünf erschienen:

  • A Game of Thrones
  • A Clash of Kings
  • A Storm of Swords
  • A Feast for Crows
  • A Dance with Dragons

Die beiden letzten, von allen Fans sehnsüchtig erwarteten Bände werden “The Winds of Winter” und “A Dream of Spring” heißen.

Am günstigsten sind die ersten fünf Bücher (auf Englisch) in einem Box-Set* zu haben. Vom ersten Band gibt es zum zwanzigjährigen Jubiläum aber auch eine liebevoll illustrierte Ausgabe.

Neben den Hauptbänden gibt es noch zwei andere empfehlenswerte Bücher über die Welt von Eis und Feuer: den großen pseudohistorischen Bildband “The World of Ice and Fire” und “A Knight of the Seven Kingdoms“, eine Sammlung von bisher drei Erzählungen über den Ritter Ser Duncan the Tall und seinen Knappen “Egg” (der spätere König Aegon V Targaryen), die etwa 90 Jahre vor den Ereignissen in der Romanreihe spielt und auch irgendwann fortgesetzt werden soll. Schließlich sind zwei Kurzgeschichten erschienen, die noch einmal einige Jahre vor den Erlebnissen von Dunk & Egg spielen: die erste ist “The Princess and the Queen” über einen Erbfolgekrieg zwischen zwei Targaryen-Fraktionen, der in der Geschichte der Sieben Königreiche als “Dance of the Dragons” bekannt wurde, erschienen in der Anthologie “Dangerous Women“, herausgegeben von George R.R. Martin und Gardner Dozois. Die andere Kurzgeschichte trägt den Titel “The Rogue Prince” und findet sich in der Anthologie “Rogues” von denselben Herausgebern; sie fungiert als eine Art Prequel oder Nebengeschichte zu “The Princess and the Queen”.

Der Vollständigkeit halber folgt auch eine Liste dessen, was in deutscher Übersetzung zu haben ist. Empfehlen würde ich diese Übersetzungen nicht unbedingt (solange die interessierten LeserInnen einigermaßen Englisch können), denn erstens sind sie im Vergleich zu den englischen Ausgaben sehr teuer (je 15 Euro für einen der zehn Bände, die jeweils ein halbes Originalbuch abdecken), und zweitens wurden die Namen von Personen und Orten relativ willkürlich eingedeutscht. Was im Herrn der Ringe hervorragend funktioniert, weil Tolkiens Werke in einer relativ entrückten Fantasy-Welt spielen, wirkt hier grotesk bis unfreiwillig komisch, denn Westeros hat seine Wurzeln überwiegend im englischen Mittelalter. Hier aber dennoch die Liste:

Worum geht es?

Die Sieben Königreiche des Kontinents Westeros wurden vor knapp dreihundert Jahren von der Herrscherfamilie Targaryen unterworfen, die ursprünglich vom Nachbarkontinent Essos stammte, genauer gesagt aus Valyria, einem Gebiet, das durch eine große Katastrophe (“Doom of Valyria”) praktisch unbewohnbar wurde. Vierzehn Jahre, bevor die Handlung des ersten Romans beginnt, wurde der letzte Targaryen-Herrscher, “Mad King” Aerys II, in einem Bürgerkrieg abgesetzt und getötet, und seitdem sitzt Robert Baratheon auf dem Thron. Die Jahre seit Aerys’ Tod waren friedlich, aber zu Beginn der Geschichte droht Unheil an mehreren Fronten: in einer politischen Intrige wurde Jon Arryn, die “Hand of the King” (eine Art Stellvertreter) ermordet, und Robert befürchtet, dass man auch ihm nach dem Leben trachtet. Gleichzeitig naht der Winter, der — wahrscheinlich aufgrund von Magie — viele Jahre dauern kann, und im hohen Norden regen sich die White Walkers, eine Art Zombiearmee. Dies geschieht jenseits der Mauer, die einst errichtet wurde, um die Sieben Königreiche vor den finsteren Mächten auf der anderen Seite zu schützen, und die von der Nights Watch bewacht wird.

Robert reist mit seinem ganzen Hofstaat in das Reich des Nordens (südlich der Mauer), um den Statthalter dieses Gebiets, seinen alten Freund Eddard “Ned” Stark zu bitten, neue Hand of the King zu werden. Mit ihm kommen unter anderem seine Frau Cersei, die der sehr reichen und machthungrigen Familie Lannister entstammt, sowie die drei Kinder Joffrey (der Kronprinz), Myrcella und Tommen und die beiden Geschwister der Königen: ihr Zwillingsbruder Jaime (ein Ritter, der der siebenköpfigen Königsgarde angehört) und ihr kleinwüchsiger jüngerer Bruder Tyrion (The Imp genannt), ein kluger, belesener Genussmensch mit einem Mundwerk, das ihn manchmal in gefährliche Situationen bringt. Es gibt Gerüchte über die illegitime Geburt von Cerseis Kindern, und recht bald erfahren wir, dass es erstens mehr als Gerüchte sind und dass Jon Arryns Tod zweitens sehr wahrscheinlich mit dieser Tatsache im Zusammenhang steht.

Gleichzeitig im benachbarten Essos: Viserys Targaryen, der überlebende jüngere Sohn von Mad King Aerys, verschachert (man kann es nicht anders sagen) seine Schwester Daenerys an den Reiterfürsten Khal Drogo, der sie heiratet. Trotz dieses, gelinde gesagt, ungünstigen Beginns ihrer Ehe verlieben sich die beiden von ganzem Herzen ineinander, und Danny wird vom schüchternen Mädchen zur selbstbewussten Herrscherin. Verrat, Rückschläge und militärische Niederlagen nimmt sie hin, denn sie hat ein Ziel: die Sieben Königreiche zurückerobern.

Mehr soll hier über die Handlung gar nicht verraten werden, denn für diejenigen, die sie noch nicht kennen, ginge das nicht ohne Spoiler, und für diejenigen, die die beliebte Bearbeitung in Form der Fernsehserie “Game of Thrones” gesehen haben, wäre es zu langweilig, denn gerade deren erste Staffel orientiert sich noch fast hundertprozentig am ersten Buch; erst später gibt es größere Abweichungen, und in der kürzlich ausgestrahlten sechsten Staffel hat die Serie die Handlung der bisher erschienenen Bücher teilweise überholt.

Geschichte trifft Fantasy

Das World Building der Romanreihe und der Nebenbände ist überragend. Wenngleich es Fantasy-Elemente wie Drachen und White Walkers gibt, basieren die Welt und zentrale Ereignisse auf Ereignissen der britischen, europäischen und Weltgeschichte. So ist der zentrale Konflikt in Westeros mit dem “War of the Roses” vergleichbar, einem Erbfolgekrieg in England zwischen 1450 und 1480. Sogar die Namen der Herrscherhäuser, die um die Vorherrschaft kämpften, sind ähnlich: York und Lancaster in den Rosenkriegen, Stark und Lannister in Westeros. Auch andere, teilweise sehr blutige und grausame Geschehnisse haben historische Vorbilder. So gibt es in Band 3 die berüchtigte “Red Wedding”, eine Hochzeit, bei der aus politischen Gründen zahlreiche Gäste ermordet werden. In unserer Welt hat ein Ereignis namens “Black Dinner” stattgefunden, bei dem Ähnliches geschah. Aegon Targaryen, ein Ausländer, der Westeros eroberte, ähnelt William the Conqueror (und “Targaryen” klingt wiederum ein wenig nach “Plantagenet”), auch wenn Letzterer natürlich keine Drachen in seiner Streitmacht hatte.

Während Westeros weitgehend Großbritannien entspricht (mit dem eher vom mittelalterlichen Spanien inspirierten Dorne an der Südspitze), findet sich in Essos ein Sammelsurium an Kulturen, die von Vorbildern aus Südosteuropa, Nordafrika und Vorderasien inspiriert wurden, von der Antike bis in die frühe Neuzeit. Eine weitere wichtige Inspirationsquelle sind sicherlich die Werke William Shakespeares, der ähnlich frei mit historischen Quellen umgeht, um zeitlose Geschichten über Macht und Ohnmacht, Krieg und Frieden oder Hass und Liebe zu erzählen.

Sehr bestechend an den Romanen ist schließlich die Erzählperspektive: statt eines allwissenden Erzählers gibt es einen gemischten Chor von Point-of-View-Charakteren; in den ersten drei Bänden sind die Kapitel auch durchweg schlicht mit den Namen des jeweiligen Protagonisten überschrieben. Wir als LeserInnen wissen jeweils nur, was diese Charaktere wissen, können uns aber aus der Vielstimmigkeit das große Ganze zusammenpuzzlen. Und man fiebert in gewisser Weise mit, selbst mit eher unsympathischen Charakteren wie der machtgierigen Königen Cersei oder Theon Greyjoy, der von den Iron Islands (einer Art Wikingerkultur) stammt und nach einem Aufstand seines Vaters als (gut behandelte) Geisel der Starks aufwuchs. Am faszinierendsten sind die starken Frauen- und Mädchenfiguren, die alle ihren eigenen Weg finden, sich in einer männerdominierten und frauenfeindlichen Welt durchzusetzen. Echte Protagonisten gibt es aber kaum, denn wer gerade noch eine wichtige Hauptfigur zu sein scheint, ist im nächsten Moment tot; fast niemand ist sicher.

Alles in allem: unbedingte Leseempfehlung für dieses riesige, überwältigende Panorama aus Geschichte, Fantasy und menschlichen Leidenschaften. Ich freue mich schon auf Band 6, der hoffentlich in den nächsten Monaten erscheinen wird. Und natürlich auf Staffel 7 der HBO-Serie, die am 26. Juni 2017 starten wird.

* Alle Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links, an denen ich eine kleine Provision verdiene, während sich für euch am Preis nichts ändert.

Veröffentlicht unter Books, Deutsch, Fantasy, Lesen, Politik, Review | Hinterlasse einen Kommentar

Halloween-Special: “Göttersommer” kostenlos vom 29.-31.10.

Von Samstag, dem 29.10. bis Montag, dem 31.10., gibt es das E-Book meines Romans “Göttersommer” noch einmal kostenlos im Amazon.de Kindle Store. Viel Spaß beim Herunterladen, Lesen und Weitersagen!

Veröffentlicht unter Books, Deutsch | Hinterlasse einen Kommentar

Göttersommer: die erste Rezension ist da!

Ein Goodreads Giveaway ist ein einfacher und effizienter Weg, neue LeserInnen für einen Selfpublishing-Titel zu gewinnen —  wenn auch kein kostenloser. Kürzlich habe ich dort fünf Exemplare meines Romans “Göttersommer” verschenkt, beschränkt auf LeserInnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (gewonnen haben übrigens vier InteressentInnen in Deutschland und eine/r in der Schweiz). Ein Giveaway einzurichten, ist sehr einfach. Ihr stellt ein, von wann bis wann die Aktion laufen soll, wie viele Exemplare zur Verfügung gestellt werden und in welche Länder ihr zu versenden bereit seid. Nach dem Ende des eingestellten Zeitraums liefert Goodreads euch die entsprechende Anzahl zufällig ausgewählter Adressen, und nun braucht ihr die Bücher nur noch zu verschicken. Dazu braucht ihr natürlich gedruckte Exemplare, die sich ohne finanzielle Vorleistung beispielsweise bei CreateSpace erstellen lassen (das erläutere ich bei Gelegenheit gern in einem separaten Blogpost).

Nicht einmal zwei Wochen nach Ende des Giveaways wurde die kleine Mühe und Investition (5 gedruckte Exemplare – ca. 30% Tantiemen + Porto*) belohnt: die erste Rezension ist da, und sie ist sehr erfreulich zu lesen. Goodreads-User Kragthang schreibt unter anderem:

“Wer sich für zeitgenössische, gesellschaftskritische Themen interessiert und diese gern einmal in einem Fantasy-Roman aufgearbeitet lesen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen. Am Beispiel Griechenlands, das besonders hart von der Weltwirtschaftskrise, die 2007 begann, getroffen wurde, stellt Sascha Kersken die Probleme der Bevölkerung dar, die durch die Pleite Griechenlands und damit in Zusammenhang stehende Auflagen der Troika entstanden sind. […] Ein kurzweiliges Leseerlebnis, das besonders durch den schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten bestechen kann.”

Die vollständige Rezension könnt ihr bei Goodreads oder Amazon lesen.

* Eine Büchersendung innerhalb Deutschlands kostet bei einem Taschenbuch dieser Größe (270 Seiten) gerade mal 1 Euro. Bei dieser Versandform ist es wichtig, dass nur das Buch in der Verpackung enthalten ist und dass diese so verschlossen sein muss, dass die Post sie für Stichproben öffnen und wieder verschließen kann. Details erklären euch eure freundlichen PostmitarbeiterInnen.

Veröffentlicht unter Books, Deutsch, Review | Hinterlasse einen Kommentar

Gedrucktes und signiertes Exemplar von “Göttersommer” gewinnen?

Nur noch bis morgen habt ihr die Gelegenheit, eines von fünf gedruckten und signierten Exemplaren meines Romans “Göttersommer” zu gewinnen, indem ihr hier euren Namen in den Ring werft.

Wichtig: das Angebot gilt nur für Goodreads-User in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
Veröffentlicht unter Books, Contest, Deutsch, Fantasy, Mythologie | Hinterlasse einen Kommentar

“Göttersommer” kostenlos am 24./25.09.

Einer der Vorteile des Programms “Amazon Kindle Select” besteht darin, dass man Kindle-E-Books für einen begrenzten Zeitraum preisreduziert oder sogar kostenlos anbieten kann, um die Anzahl der potenziellen LeserInnen zu erhöhen.

Am Samstag, dem 24.09., um etwa 10:00 Uhr morgens ist es soweit: Unter der üblichen URL könnt ihr meinen Urban-Fantasy-Roman “Göttersommer” zwei Tage lang kostenlos erhalten. Viel Spaß beim Herunterladen und Lesen!

P.S.: Ihr braucht keines der diversen Kindle-Geräte, um das Buch zu lesen, denn es gibt auch Kindle Apps für iOS, Android, Mac und Windows. Und sogar den Kindle Cloud Reader, mit dem ihr eure bei Amazon gekauften oder kostenlos erhaltenen E-Books einfach im Browser lesen könnt.

Veröffentlicht unter Books, Deutsch, Fantasy | Hinterlasse einen Kommentar

What I Read — Fiction (1): The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy

Not only Stephen King recommends to all aspiring and active authors that reading is, right after writing every day, the best course of action to become a master in their profession. But those who already have a passion for the written word won’t have to be persuaded to read. Many who start writing have always enjoyed reading and want to forward the special magic of stories by adding their own voice to the choir of storytellers.

In this little series, I will recommend some books and book series that I enjoyed reading — both for fiction and for textbooks.

But now, without further ado, the first recommendation in the fiction section. Please be aware that the order of articles doesn’t necessarily reflect my preference of a book over another one. The links point to Amazon.de* where you can order the books if you’re interested.

“The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy” by Douglas Adams

Order the English edition (“The Ultimate Hitchhiker’s Guide to the Galaxy, all five volumes in a single book)
Order the German edition (This is the first volume; the other volumes are linked to further down in this text. There used to be a one-volume edition, illustrated by German comic book writers/artists Seyfried & Ziska, but it’s only available as a used book.)

The Hitchhiker’s Guide began its life in 1978 as a BBC radio series, was subsequently published in the form of novels, next up as a somewhat trashy but lovable BBC television series, and eventually — after Adams’s death — as a major Hollywood movie.

The best speculative fiction tells us things about our own world and our own lives in the disguise of something exotic. There was hardly anyone as convincing in this respect as Douglas Adams (1952-2001) in his five-volume book series, consisting of the novels “The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy,” “The Restaurant at the End of the Universe,” “Life, the Universe, and Everything,” “So Long and Thanks for all the Fish,” and “Mostly Harmless.” There is also a sixth volume, “And Another Thing” (German: “Und übrigens, noch was”) by Eoin Colfer, the author of the “Artemis Fowl” book series. The German editions of the five volumes are called “Per Anhalter durch die Galaxis,” “Das Restaurant am Ende des Universums,” “Das Leben, das Universum und der ganze Rest,” “Macht’s gut und danke für den Fisch,” and “Einmal Rupert und zurück.” The translations by Benjamin Schwarz are pretty good.

What is it all about?

Arthur Dent, an average Englishman, notices one day that his house is about to be knocked down to make way for a bypass. But before this becomes a real problem, his best friend, Ford Prefect (who isn’t from Bradford but from a small planet near Betelgeuse as he finally relays to Arthur) shows up and saves his pal from the destruction of planet Earth that is about to be knocked down to make way for an (alleged) Hyperspace Bypass. And so Arthur, only wearing a bathrobe, sets on to an eight-year journey to the Final Frontier of the Universe and experiences lots of curious things. He learns, among other things, why an intergalactic hitchhiker should always have a towel with him or her, that a Pan-Galactic Gargle Blaster also makes a Pan-Galactic Hangover, what’s so special about the number 42 (the answer to the Big Question about Life, the Universe, and Everything), how you can learn to fly, and what God’s Last Message To His Creation says.

All of this is spiced up with entries from an electronic book, “The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy,” a travel guide for interstellar hitchhikers whose advertising promises people to be able to “see the wonders of the Galaxy for less than 30 Atair Dollars a day.” More often than not, these entries aren’t terribly accurate and would probably be deleted by overzealous Wikipedia admins, but they’re incredibly entertaining and contain timeless truths about human nature, science, and philosophy.

The books are filled with quirky, original, and curious ideas. For example, we meet Hotblack Desiato, a rock star who simulates his own death for a year to avoid taxes, and his remotely controlled stunt starship that will be fired into a sun at the climax of a show of Desiato’s band, Disaster Area. Other lovably washed-up characters than Arthur and Ford include, for example, Zaphod Beeblebrox, the two-headed and incompetent President of the Galaxy, the paranoid android Marvin, the planet designer Slartibartfast, or the reporter Tricia McMillan (at first the only surviving human except for Arthur).

All in all it’s a barrel of fun for everyone who loves science fiction, pop culture, or general nerdiness: the books always keep the balance between slapstick and sophistication, the plot takes unexpected turns, it’s full of references to Star Trek, Star Wars, Doctor Who, and so on, and it is lamentable that the ingenious author of this immortal series had to bite the dust so early.

* They’re affiliate links I earn a small provision from while the prices won’t be different for you.

Veröffentlicht unter Books, English, Lesen, Science Fiction | Hinterlasse einen Kommentar

Was ich lese — Fiktion (1): The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy

Nicht nur Stephen King empfiehlt angehenden und aktiven AutorInnen, dass Lesen neben täglichem Schreiben das Beste ist, was sie tun können, um in ihrer Sache Meister zu werden. Aber wer bereits eine Passion für das geschriebene Wort hat, wird sich dazu auch nicht überreden lassen müssen. Viele, die mit dem Schreiben anfangen, haben schon immer gern gelesen und möchten die besondere Magie von Geschichten weitertragen, indem sie ihre eigene Stimme zum Chor der Erzählerinnen und Erzähler hinzufügen.

In dieser kleinen Reihe werde ich einige Bücher und Buchreihen empfehlen, die ich mit Genuss gelesen habe — jeweils getrennt gezählt für Belletristik und Sach-/Fachbücher.

Aber nun ohne weitere Verzögerung zur ersten Empfehlung im Bereich Belletristik, wobei die Reihenfolge der Beiträge nicht unbedingt eine Präferenz angibt. Die Links führen zu Amazon.de*, wo ihr die Bücher bei Interesse gleich bestellen könnt.

“The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy” von Douglas Adams

Englische Ausgabe bestellen (“The Ultimate Hitchhiker’s Guide to the Galaxy, alle fünf Bände in einem Buch)
Deutsche Ausgabe bestellen (Dies ist der erste Teil; die weiteren Bände sind unten im Text verlinkt. Es gab eine von Seyfried & Ziska illustrierte Gesamtausgabe, die jedoch nur noch antiquarisch zu haben ist.)

Die Reihe begann ihr Leben 1978 als BBC-Radioserie, wurde anschließend in Romanform veröffentlicht, dann als leicht trashige, aber liebenswerte BBC-Fernsehserie und schließlich — nach Adams’ Tod — als großer Hollywoodfilm.

Die beste “speculative fiction” (schöner Sammelbegriff für Science Fiction, Fantasy, Horror und Alternate History, den es im Deutschen so nicht gibt) erzählt uns im Gewand des Exotischen etwas über unsere eigene Welt und unser eigenes Leben. Kaum jemand tut dies überzeugender als Douglas Adams (1952-2001) in seiner fünfbändigen Buchreihe, die aus den Romanen “The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy”, “The Restaurant at the End of the Universe”, “Life, the Universe, and Everything”, “So Long and Thanks for all the Fish” und “Mostly Harmless” besteht. Es gibt einen nicht von Adams geschriebenen sechsten Band, “And Another Thing” (deutsch: “Und übrigens, noch was”) von Eoin Colfer, dem Autor der “Artemis Fowl”-Reihe. Die deutschen Ausgaben der fünf Original-Bände heißen “Per Anhalter durch die Galaxis”, “Das Restaurant am Ende des Universums”, “Das Leben, das Universum und der ganze Rest”, “Macht’s gut und danke für den Fisch” sowie “Einmal Rupert und zurück”. Die Übersetzungen von Benjamin Schwarz sind überaus gelungen.

Worum geht es?

Arthur Dent, ein Durchschnittsengländer, stellt eines Donnerstags fest, dass sein Haus abgerissen werden soll, um einer Umgehungsstraße Platz zu machen. Doch bevor dies zu einem wirklichen Problem wird, kommt sein bester Freund Ford Prefect — der nicht aus Bradford, sondern von einem kleinen Planeten in der Nähe von Beteigeuze stammt, wie er Arthur nun anvertraut — und rettet seinen Kumpel vor der Zerstörung des Planeten Erde, der (angeblich) einer Hyperraum-Umgehungsstraße Platz machen soll. Und so bricht Arthur nur mit einem Bademantel bekleidet zu einer achtjährigen Reise in die unendlichen Weiten des Universums auf und erlebt lauter erstaunliche Dinge. Er erfährt unter anderem, warum ein intergalaktischer Anhalter stets ein Handtuch bei sich tragen sollte, dass ein Pangalaktischer Donnergurgler einen wirklich üblen Brummschädel verursacht, was es mit der Zahl 42 (die Antwort auf die große Frage nach dem Leben, dem Universum und allem anderen) auf sich hat, wie man fliegen lernen kann und wie Gottes Letzte Botschaft An Seine Schöpfung lautet.

Angereichert wird das Ganze mit Einträgen aus einem elektronischen Buch, eben “The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy”, einem Reiseführer für interstellare Tramper, der einem laut Eigenwerbung dabei hilft, “die Wunder der Galaxis für weniger als 30 Atair-Dollar zu sehen”. Diese Einträge sind oft nicht sonderlich akkurat und würden von übereifrigen Wikipedia-Admins vermutlich gelöscht, aber dafür unglaublich unterhaltsam und mit zeitlosen Wahrheiten über die Natur des Menschen sowie Wissenschaft und Philosophie gespickt.

Die Bücher wimmeln nur so von schrulligen, originellen und erstaunlichen Einfällen. So treffen wir Hotblack Desiato, einen Rockstar, der aus steuerlichen Gründen ein Jahr lang seinen Tod simuliert, und dessen ferngesteuertes Sternensturz-Raumschiff, das auf dem Höhepunkt einer Show von Desiatos Band Disaster Area in eine Sonne gestürzt wird. Andere liebenswert-kaputte Charaktere neben Arthur und Ford sind beispielsweise Zaphod Beeblebrox, der zweiköpfige und inkompetente Präsident der Galaxis, der depressive Roboter Marvin, der Planetendesigner Slartibartfast oder die Reporterin Tricia McMillan (neben Arthur zunächst der einzige überlebende Erdenmensch).

Alles in allem ein grandioser Spaß für alle, die Science Fiction, Popkultur oder allgemein das Nerdtum mögen: die Bücher halten stets die Balance zwischen Klamauk und Tiefgründigkeit, der Plot nimmt ungeahnte Wendungen, es wimmelt nur so von Anspielungen auf Star Trek, Star Wars, Doctor Who und so weiter, und es ist zu bedauern, dass der geniale Autor dieser unsterblichen Reihe so früh das Zeitlichen segnen musste.

* Es handelt sich um Affiliate-Links, an denen ich eine kleine Provision verdiene, während sich für euch am Preis nichts ändert.

Veröffentlicht unter Books, Deutsch, Lesen, Science Fiction | Hinterlasse einen Kommentar

More than 50% of Fascists and/or “We didn’t know” Morons

53.3%(!) of eligible voters in Mecklenburg-Vorpommern are morons and/or fascists: 39% of deliberate non-voters who don’t care if blue-brown scum acts against any humanity or reason and is still fed with tax Euros, as well as 20.5% of AfD voters and 3.0% of NPD voters from 61% of active voters (= about 12.5% + 1.8% of eligible voters). In some other states, it doesn’t look much better. And this isn’t limited to Eastern Germany, as some might think — in Baden-Württemberg and Rheinland-Pfalz, the diarrhea of the mind is sitting in the state parliaments as well. More states will probably follow, and next year they could even be elected into Bundestag (federal parliament).

What can we do? It’s probably too late for this question because, instead of consistently and adamantly positioning themselves against the right wing parties, CDU/CSU and SPD have been emulating them for decades with varying intensity, virtually ever since the “asylum compromise” (which was really the abolition of the basic right to asylum) in 1993. Meanwhile, they’ve been sitting on the fence while whole regions built up right-wing extremist parallel structures (after the German Reunification they may even have secretly enjoyed it because the ex GDR’s people “so vigorously rejected socialism”). Education is financially starved to death (even during my school years, more than 25 years ago, the chorus to this sad song was “School has no money!”), they are thinking of new ways to harass Hartz IV beneficiaries even more brutally, and they consistently keep making sure that the skyrocketing profit maximisation from automation and economisation doesn’t end up in the hands of society but in those of an ever decreasing number of people who own the means of production.

Well, good night, Germany. This time, there won’t be any armies who will help get rid of the 4th Reich. Instead we have to fear that Trump’s USA, Putin’s Russia, Le Pen’s France, and Post-Brexit Britain won’t fear what’s happening in Germany but even agree with it (French wannabe Hitleress Marine Le Pen, at least, already congratulated the AfD for their great success).

Veröffentlicht unter English, Gesellschaft, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Über 50% Faschos und “Wir haben von nichts gewusst”-Idioten

53,3%(!) der wahlberechtigten Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns sind Idioten und/oder Faschisten: 39% Nichtwähler, denen es egal ist, wenn blaubraunes Gesindel gegen jede Menschlichkeit und Vernunft agiert und dafür noch mit Steuergeldern durchgefüttert wird, sowie 20,5% AfD-Wähler und 3,0% NPD-Wähler von 61% aktiven Wählern (= ca. 12,5% + 1,8% der Wahlberechtigten). In einigen anderen Bundesländern sieht es nicht viel besser aus. Und zwar auch nicht, wie manche denken, nur im Osten — in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sitzt der geistige Durchfall ja auch bereits in den Landtagen, und es dürften noch einige weitere Länder und nächstes Jahr womöglich der Bundestag hinzukommen.
Was tun? Wahrscheinlich ist es zu spät für diese Frage, denn statt sich konsequent und unerbittlich gegen die Rechtsausleger zu stellen, eifern CxU und SPD ihnen im Grunde seit Jahrzehnten mit wechselnder Intensität nach, praktisch seit dem “Asylkompromiss” (d.h. der faktischen Abschaffung des Grundrechts auf Asyl) 1993. Währenddessen sieht man seelenruhig zu, wie sich in ganzen Landstrichen rechtsradikale Parallelstrukturen bilden, ohne das Geringste dagegen zu unternehmen (freute sich nach der Wiedervereinigung vielleicht sogar noch heimlich darüber, weil die Bevölkerung der Ex-DDR sich “so deutlich vom Sozialismus abgewandt hat”). Bildung wird systematisch kaputtgespart (der Dauerbrenner schon in meiner Schulzeit vor 25+ Jahren: “Die Schule hat kein Geld!”), man überlegt sich, wie man Hartz-IV-Empfänger noch brutaler drangsalieren kann und sorgt weiter konsequent dafür, dass die in den Himmel schießenden Gewinnmaximierungen aus Automatisierung und Rationalisierung nicht der Allgemeinheit zugute kommen, sondern in den Taschen von immer weniger Produktionsmittelbesitzern verschwinden.
In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland. Diesmal werden wohl keine Armeen zu Hilfe eilen, um das 4. Reich zu beseitigen, denn es steht zu befürchten, dass Trump-USA, Putin-Russland, Le-Pen-Frankreich und Post-Brexit-UK die Entwicklung in Deutschland nicht fürchten, sondern im Gegenteil auch noch begrüßen werden (die französische Möchtegern-Hitlerin Marine Le Pen hat der AfD jedenfalls bereits zu ihrem großen Erfolg gratuliert).

Veröffentlicht unter Deutsch, Gesellschaft, Politik | Hinterlasse einen Kommentar