Verkehrsinfarkt

Hunderttausende Einzelpersonen in grotesk überdimensionierten Feinstaubschleudern, denen mittelfristig der Treibstoff ausgeht, sind kein „Verkehrskonzept“, sondern etwas, das zugunsten des massiven Ausbaus von Fahrrad-, ÖPNV- und Elektromobilität verschwinden sollte. Selbst WENN Schwarz-Geld es schaffen sollte, etwas gegen die massiven Staus zu tun, ist das nur Symptombekämpfung, die dann noch mehr Leute aufs Auto umsteigen lässt und so die nächste Generation von Staus, Umweltverschmutzung und Lungenkrankheiten nach sich zieht.

Über Sascha Kersken

Ich habe seit 1983 Computer-Erfahrung und hatte das Glück, mein Hobby nach dem Abitur und einigen Umwegen zum Beruf zu machen. Ich arbeite bei der dimensional GmbH in Köln als Senior Developer, unter anderem mit PHP und Java. Seit 1996 bin ich zusätzlich als freiberuflicher Dozent in den Bereichen Administration, Programmierung und Webentwicklung mit Schwerpunkt LAMP tätig, außerdem als Fachbuchautor und -übersetzer. Eine andere meiner großen Leidenschaften ist die Belletristik; 2016 erschien im Self-Publishing mein erster Roman "Göttersommer", der Teil 1 einer Trilogie ist.
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar